Translate

Donnerstag, 30. Juni 2016

Es blüht im Juni

Die Kamera kommt regelmäßig mit in den Garten, die Fotos wandern auf den Laptop. Und da bleiben sie dann. Leider habe ich nur selten Ruhe und Muße zum Bloggen. Deshalb verwerfe ich das mit den lateinischen Namen auch wieder. Es dauert einfach viel zu lange die rauszusuchen. Vielleicht sollt ich es mir auch ganz einfach machen und bei allem, wo ich nicht weiß, wie's heißt, einfach "Geblüms" dazuschreiben....

Anfang Juni blühen noch die Pfingstrosen. Die weißen kommen etwas später als die rosafarbenen, die ich schon früher gezeigt habe.

Pfingstrosenblüten im Fliederbusch

Nach den rosafarbenen sind auch die weiß-cremefarbenen Pfingstrosen aufgeblüht
Auch die Jungfern im Grünen blühen fleissig weiter. Breit- und Spitzwegerich finden sich im ganzen Garten. Den Ehrenpreis bekam ich zur Hochzeit und nachdem ich rundherum etwas gerodet habe, fängt er schön zu blühen an.

Jungfer im Grünen, Ackerwittwenblume (?), Spitzwegerich
Ähriger Ehrenpreis, Samenkapsel von Jungfer im Grünen, erstes Cosmos der Saison
Kornblume, die Unbekannte (ich find sie auch im Pflanzenführer nicht), Jungfer im Grünen

Die Rosen: Ulmer Münster (rot), Lichtkönigin Lucia (gelb), Blumenstadt Tulln (rosa)
Ein Fall von "Geblüms"

Mädchenauge und Nelke - von meiner Oma zur Hochzeit bekommen

Blattrosette einer Königskerze

Ringelblume
Kerzen-Palmlilienblütenstiele Anfang Juni


Palmlilienknospe

Kerzen-Palmlilienblüten gegen Ende Juni (zwischen Forsythiengestrüpp)
Spornblumen, Ringelblumen, Löwenmäulchen, Sommerrittersporn und diverses Gestrüpp

So, eineinhalb Stunden Fotos sortieren, mich mit Software ärgern, Pflanzennamen nachschlagen und mehr Blogpost schaut dabei nicht raus. Dafür hab ich den Bildunterschriftentext auf lesbar vergrößert.

Mittwoch, 29. Juni 2016

Kinderquilt

Endlich mal wieder etwas Genähtes - und auch gleich etwas Fertiges. Ich nähe zur Zeit richtig viel - also für meine Verhältnisse. Vor allem hab ich mich jetzt endlich ans Freihandquilten gewagt. Und das mit meiner Maschine, wo ich nicht gedacht hätte, dass das geht. Aber dazu ein anderes Mal mehr.


Heute zeig ich euch eine Decke, die als zweite Babydecke für Sohnemann gedacht war. Ich hab sie am Wochenende vor seiner Geburt begonnen, inspiriert von einem Top, das ich bei Erika gesehen habe. Nur hätte ich da eigentlich noch 6 Wochen Zeit haben sollen, aber er hatte es ja so eilig. Jetzt ist er zwei und die Babydecke eine Kinderdecke. Groß genug ist sie ja.


Das Top habe ich dann im August fertig genäht und so lag es jetzt eineinhalb Jahre rum. Ich wollte einen Knotenquilt machen. Mit dickem Vlies, damit es auch schön weich ist. Davon bin ich wieder abgekommen. Vorletzte Weihnachten bekam ich ein Nähfüsschenset mit Obertransportfuß für meine Maschine. Also hab ich die Häuser umquiltet. Dickes Vlies ist trotzdem drin.


Vorderseite

Rückseite im Querformat. Das hat mit der Stoffbreite so schön gepasst.

Haus mit Elefant


Die Dächer, die so schief ausschauen, sind zum Aufklappen.


Die Stoffe sind von Moda und Buttinette, Vlies und Bindingstoff von Müller in Kritzendorf, Rückseite auch von Buttinette. Begonnen hab ich etwa am 22. März 2014, das Top im August 2014 zusammengenäht, gequiltet im Mai 2016 und das Binding Mitte Juni 2016 fertig angenäht. Größe ca 100x130 cm. Ein Label fehlt noch - wie immer.

Sohnemann sagt "schön". Was will man mehr?

Und damit bin ich heute erstmals bei Create in Austria!

Sonntag, 5. Juni 2016

Ein Spaziergang durch den Garten

Heute besuchen wir mal den Teil des Gartens, den man vom Haus aus nicht sieht (unser "Wald" verstellt die Sicht) und wo ich auch nicht recht oft hinkomme.

Wir starten beim Pool, der jetzt einen Zaun hat, damit er auch kindersicher ist. Links im Bild sind die Pfingstrosen.


Aus Nachbars Garten kommt unser Kater Balthasar angelaufen.


Pool und Haus von oben. Sohnemann hat ein Bilderbuch "Farben kennen mit Barbapapa", wo die Barbapapas einen Zaun bunt streichen. Deshalb ist auch unser Zaun bunt.


Blick nach oben: eine große Distel und einer unsere Buchsbäume, den S. geschnitten hat, soweit er halt kommen konnte ohne Leiter.


Ein Farn in unserem "Wald".


Das Beerenbeet haben meine Eltern im März 2014 angelegt. Ich hab ihnen schwangerschaftsbedingt das Graben überlassen.


Hier ein Bild des frisch angelegten Beetes, das ich nie gebloggt habe. Nicht alle Pflanzen haben (die babybedingte Vernachlässigung) überlebt.



Rote Ribisel 

Josta

Josta wird reif
Wir gehen weiter nach oben. Hier hat das Blatt einer Kerzen-Palmlilie ein Traubenhyazinthenblatt gepfählt.


Blick nach oben - es ist eindeutig steiler als es aussieht. Von rechts: zwei Nussbäume, Apfelbaum, hinter den Hochbeeten noch ein Nussbaum, Kirschenbaum, Zwetschkenbaum, Marillenbaum.


Unterwegs finden wir Pilze.


Und Baumschwämme auf Nussbaumstümpfen.



Eine einsame Pfingstrose...


...unter einem Nussbaum


 Die Kirschen werden bald reif.


Blick zurück von oben auf meinen verwahrlosten Gemüsegarten mit langsam zerfallenden Beeteinfassungen.



So schön war das vor drei Jahren. Aber ich hab mir fest vorgenommen den Gemüsegarten wieder in Betrieb zu nehmen. Wann auch immer das sein mag. Die Hochbeete müssen ausgeräumt werden, da wir die falsche Folie verwendet haben, die schon zerbröselt. Eine anstrengende Aufgabe.

Das einzige was hier wächst, sind Erdbeeren. Obwohl ich außer ein bissl Holzwolle nichts für sie getan habe.



Es würde noch ein schönes Stück weiter rauf gehen bis zur Grundgrenze, aber da oben gibt's nur noch mehr Nussbäume, einen Birnbaum und hohes Gras. Darum wenden wir den Blick wieder nach unten.


Ein Besuch beim Kastanienbaum mit seinen Riesenblättern.


Und ein Blick in den Baum.



Das ist unsere Gartenhütte. Sie beheimatet den Rasentraktor und ganz viele andere Gartengeräte. Sie steht seit den 1950ern da. Sie muss weg. Jetzt. Aber das ist eine andere Geschichte....


Sohnemann kommt mir entgegen. Kann man erkennen, wie steil es da ist?


Im "Wald" eine alte Badewanne. Die Idee wäre sie mit saurer Erde zu füllen und Heidelbeeren anzupflanzen. Irgendwann.


Die Komposthaufen. Warten auch auf Bearbeitung.


Und wir sind wieder beim Pool mit Blick aufs Haus. Das ist unsere Etage, vom Hof aus gesehen ist das der erste Stock, von der Strasse der zweite.


Danke, dass ihr den Berg mit mir erklommen habt!