Translate

Montag, 25. März 2013

Mein erstes "eigenes" Rezept

Erst mal ein herzliche Willkommen meinen ersten beiden "Followerinnen"! Und vielen Dank an Nana für die Tipps und Unterstützung!

Ich hab mir schon seit ein paar Tagen gedacht, dass es Zeit wird für einen "Spoon"-Post. Und der wird jetzt anderes als erwartet. In meinem ersten Post hab ich ja geschrieben, dass ich keine eigenen Rezepte posten würde, weil's die nicht gibt. Aber heut hab ich was gekocht - inspiriert von anderen Rezepten, aber im Endeffekt eine Eigenkreation - das für so gut befunden wurde, dass es gepostet werden muss.

Fenchel-Pfanne mit Bulgur



Einfach ein Rezept schreiben, ist doch langweilig. Ich erzähl euch lieber die "ganze" Geschichte. Es war einmal ein Kühlschrank, indem sich zwei Fenchelknollen befanden. Und die sollten heute verkocht werden. Meine Kochbücher geben zum Thema Fenchel nicht viel her - abgesehen von einem Rezept, das ich aber nicht schon wieder machen wollte. Also mal das Internet befragt. Einige Rezepte angeschaut. Vegetarisch sollte es sein, was die Sache noch mehr eingeschränkt hat. Und nur Nudeln, Fenchel, Parmesan war mir zu mickrig. Was geben Kühl- und Vorratsschrank sonst noch her? Ein bisschen Lauch/Porree, rote Spitzpaprika, Feta/Schafskäse, Zwiebel, Knoblauch, Bulgur. Na das ist doch schon was.

Die Zutaten im Detail (für 2 Portionen)
  • 1 große Fenchelknolle mit Grün
  • 2 kleine rote Spitzpaprika
  • ca. 1/2 Stange Lauch
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Pkg. Schafskäse/Feta
  • Olivenöl
  • 150 ml Gemüsebrühe (Würfel, Pulver)
  • 1 Tasse Bulgur
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 1 kleine getrocknete Chilischote - für nicht-scharf-Esser wie uns grad richtig
  • 1 EL Zucker
  • 1 Schuss Rotweinessig
  • Salz
  • Petersilie gehackt (TK)
  • etwas Butter

Den Bulgur in einem Sieb gut abspülen. Wasser (1 Liter oder so) zum Kochen bringen, salzen, Bulgur darin kochen bis er gar ist (20-30 Minuten, glaub ich). Oder nach Packungsanleitung.

Fenchelknolle halbieren, Strunk herausschneiden, Grün beiseite legen. Fenchel fein schneiden (1-2 mm - so ein frisch geschliffenes Messer ist der Hit!). Zwiebel schälen, halbieren fein schneiden - in "Halbringe". Knoblauch schälen, fein hacken. Lauch putzen, in feine Ringe schneiden. Von den Paprika die Strünke und Kerne entfernen und möglichst auch in Ringe schneiden. - Ziehmlich ringelig dieses Essen.

Die Chilischote und Fenchelsamen im Mörser fein mahlen - ein wahnsinns Geruch kommt da raus.

In einer großen Pfanne - für die's einen Deckel gibt - Olivenöl erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin braten. Nach ein paar Minuten den Fenchel dazu - wieder braten. Gewürze, Lauch und Paprika dazu - weiterbraten. Einen Esslöffel Zucker darüber streuen, "karamelisieren" lassen. Mit Essig ablöschen, mit Brühe angießen. Salzen. Deckel drauf. Bei niedriger Hitze garen lassen bis der Fenchel weich ist.

Inzwischen das Fenchelgrün fein hacken und den Feta in Würfel schneiden.

Wenn der Bulgur durch ist, in ein Sieb abgießen, abtropfen, wieder in den Topf damit. Feingehackte Petersilie und ein paar Butterflocken drüber. Geht natürlich auch ohne Butter.

Gelegentlich mal in die Pfanne schaun. Wenn's durch ist, den Feta und das Fenchelgrün drüber streuen, nochmal zudecken, damit der Feta warm wird und ein bisschen schmilzt. Dauert ein paar Minuten. Gemüse mit Bulgur anrichten, servieren, genießen.

Noch ein paar Worte zum Fenchel. Ich mag ihn. Gekocht oder auch roh im Salat oder als Tee, wenn's mal in den Gedärmen gar zu arg grummelt. Mein Freund mag ihn eher nicht. Schon gar nicht roh oder als Tee. Aber das Mittagessen heut hat ihn begeistert. Außerdem ist es vegetarisch - wir versuchen unter der Woche auf Fleisch und Wurst ganz zu verzichten. Ohne Feta und Butter wär's sogar vegan. Aber ich mag diesen Feta. Also eigentlich steht Schafskäse auf der Packung. Was man sonst als Feta bekommt ist ja meistens zum Großteil aus Kuhmilch. Gibt's beim Hofer (aka Aldi) und schmeckt  richtig gut - und "schafig". Ich hab auch ein Rezept für einen Chinakohl-Linsen-Eintopf (aus einem Kochbuch), wo der rein kommt. Und letztens ist er in meiner Kartoffel-Pilz-Pfanne gelandet - die richtet sich überhaupt sehr nach dem Kühlschrankinhalt.

Wenn ich schon früher dran gedacht hätt, dass ich das Rezept posten könnte, hätt ich natürlich mehr Fotos gemacht. Oder auch nicht - bei mir herrscht immer ein bissl das Chaos beim Kochen. Ich räum aber auch selber auf und wasch ab.

Ich freu mich über alle Kommentare - und ihr müsst jetzt auch keinen Code mehr eingeben! Und vielleicht kann ich bald noch mehr "FollowerInnen" begrüßen!

Kommentare:

  1. Ich esse gerne Bulgur und werde das die Tage selbst kochen. Dein Rezept klingt sehr lecker!!!!

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ophelia, Dein Rezept klingt sehr lecker und da auch wir sehr gerne Bulgur essen wird es ausprobiert!
    Liebe Grüße
    Marle

    AntwortenLöschen