Translate

Samstag, 24. August 2013

Die Chili

Sonntag Abend habe ich die erste Chili geerntet. Auf der Samenpackung steht Paprika de Cayenne; scharfer, pikanter Peperoni zum Würzen; lat. capsicum annuum. Paprika, Pfefferoni, Chili? Wie auch immer das Ding heißt, es ist länglich, rot und scharf.

Hier eine kleine Zeitreise:

unten, zweites von links
8. März: frisch gesät
hinten und mitte je das zweite von rechts
29.4.: an die Frische Luft
vorne und mitte je das zweite von links
1.6.: am Bestimmungsort im Hof
die drei im Vordergrund
1.7.: nicht viel gewachsen
5.7.: erste Blüte
26.7.: aus der Blüte wurde eine Frucht
18.8.: er/sie/es ist reif
Die Reife Frucht mit ein paar roten Kolleginnen
Ich gebe ja zu, ich kann nicht wirklich scharf essen. Drum hab ich erst nur ein kleines Stück probiert: Scharf, aber noch auszuhalten. Abbeißen würd ich aber nicht empfehlen. Wir haben uns etwa die Hälfte zum Abendbrot geteilt und den Rest dem Schwiegervater gegeben. Der hat trotz Warnung reingebissen und sich gewundert, dass es doch scharf war. Wer nicht hören will...

Fazit: Recht einfach zu ziehen. Sie mögen's warm und sonnig. Da sie in Töpfen wohnen, bekommen sie gelegentlich Flüssigdünger (bio für Tomaten, Paprika, Kräuter). Die Früchte sind recht lang grün und werden dann plötzlich rot. Mittlerweile ist eine zweite rot. Wieviele grüne noch drauf sind, weiß ich nicht. Die tarnen sich so gut und ich hab noch nicht dran gedacht sie zu zählen. Jetzt mag ich auch nicht raus gehen - es regnet (endlich mal).

Noch ein schönes Wochenende!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen