Translate

Sonntag, 31. März 2013

Frohe Ostern


Der Winter lässt uns nicht mehr los
und daher ist die Freude groß,
wenn der brave Osterhase
Blumen steckt in uns're Vase.
Draußen fällt die weiße Pracht,
was zur Weihnacht Freud' gemacht.
Doch zu Ostern wünschen wir
der Frühling wäre endlich hier.


Montag, 25. März 2013

Mein erstes "eigenes" Rezept

Erst mal ein herzliche Willkommen meinen ersten beiden "Followerinnen"! Und vielen Dank an Nana für die Tipps und Unterstützung!

Ich hab mir schon seit ein paar Tagen gedacht, dass es Zeit wird für einen "Spoon"-Post. Und der wird jetzt anderes als erwartet. In meinem ersten Post hab ich ja geschrieben, dass ich keine eigenen Rezepte posten würde, weil's die nicht gibt. Aber heut hab ich was gekocht - inspiriert von anderen Rezepten, aber im Endeffekt eine Eigenkreation - das für so gut befunden wurde, dass es gepostet werden muss.

Fenchel-Pfanne mit Bulgur



Einfach ein Rezept schreiben, ist doch langweilig. Ich erzähl euch lieber die "ganze" Geschichte. Es war einmal ein Kühlschrank, indem sich zwei Fenchelknollen befanden. Und die sollten heute verkocht werden. Meine Kochbücher geben zum Thema Fenchel nicht viel her - abgesehen von einem Rezept, das ich aber nicht schon wieder machen wollte. Also mal das Internet befragt. Einige Rezepte angeschaut. Vegetarisch sollte es sein, was die Sache noch mehr eingeschränkt hat. Und nur Nudeln, Fenchel, Parmesan war mir zu mickrig. Was geben Kühl- und Vorratsschrank sonst noch her? Ein bisschen Lauch/Porree, rote Spitzpaprika, Feta/Schafskäse, Zwiebel, Knoblauch, Bulgur. Na das ist doch schon was.

Die Zutaten im Detail (für 2 Portionen)
  • 1 große Fenchelknolle mit Grün
  • 2 kleine rote Spitzpaprika
  • ca. 1/2 Stange Lauch
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Pkg. Schafskäse/Feta
  • Olivenöl
  • 150 ml Gemüsebrühe (Würfel, Pulver)
  • 1 Tasse Bulgur
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 1 kleine getrocknete Chilischote - für nicht-scharf-Esser wie uns grad richtig
  • 1 EL Zucker
  • 1 Schuss Rotweinessig
  • Salz
  • Petersilie gehackt (TK)
  • etwas Butter

Den Bulgur in einem Sieb gut abspülen. Wasser (1 Liter oder so) zum Kochen bringen, salzen, Bulgur darin kochen bis er gar ist (20-30 Minuten, glaub ich). Oder nach Packungsanleitung.

Fenchelknolle halbieren, Strunk herausschneiden, Grün beiseite legen. Fenchel fein schneiden (1-2 mm - so ein frisch geschliffenes Messer ist der Hit!). Zwiebel schälen, halbieren fein schneiden - in "Halbringe". Knoblauch schälen, fein hacken. Lauch putzen, in feine Ringe schneiden. Von den Paprika die Strünke und Kerne entfernen und möglichst auch in Ringe schneiden. - Ziehmlich ringelig dieses Essen.

Die Chilischote und Fenchelsamen im Mörser fein mahlen - ein wahnsinns Geruch kommt da raus.

In einer großen Pfanne - für die's einen Deckel gibt - Olivenöl erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin braten. Nach ein paar Minuten den Fenchel dazu - wieder braten. Gewürze, Lauch und Paprika dazu - weiterbraten. Einen Esslöffel Zucker darüber streuen, "karamelisieren" lassen. Mit Essig ablöschen, mit Brühe angießen. Salzen. Deckel drauf. Bei niedriger Hitze garen lassen bis der Fenchel weich ist.

Inzwischen das Fenchelgrün fein hacken und den Feta in Würfel schneiden.

Wenn der Bulgur durch ist, in ein Sieb abgießen, abtropfen, wieder in den Topf damit. Feingehackte Petersilie und ein paar Butterflocken drüber. Geht natürlich auch ohne Butter.

Gelegentlich mal in die Pfanne schaun. Wenn's durch ist, den Feta und das Fenchelgrün drüber streuen, nochmal zudecken, damit der Feta warm wird und ein bisschen schmilzt. Dauert ein paar Minuten. Gemüse mit Bulgur anrichten, servieren, genießen.

Noch ein paar Worte zum Fenchel. Ich mag ihn. Gekocht oder auch roh im Salat oder als Tee, wenn's mal in den Gedärmen gar zu arg grummelt. Mein Freund mag ihn eher nicht. Schon gar nicht roh oder als Tee. Aber das Mittagessen heut hat ihn begeistert. Außerdem ist es vegetarisch - wir versuchen unter der Woche auf Fleisch und Wurst ganz zu verzichten. Ohne Feta und Butter wär's sogar vegan. Aber ich mag diesen Feta. Also eigentlich steht Schafskäse auf der Packung. Was man sonst als Feta bekommt ist ja meistens zum Großteil aus Kuhmilch. Gibt's beim Hofer (aka Aldi) und schmeckt  richtig gut - und "schafig". Ich hab auch ein Rezept für einen Chinakohl-Linsen-Eintopf (aus einem Kochbuch), wo der rein kommt. Und letztens ist er in meiner Kartoffel-Pilz-Pfanne gelandet - die richtet sich überhaupt sehr nach dem Kühlschrankinhalt.

Wenn ich schon früher dran gedacht hätt, dass ich das Rezept posten könnte, hätt ich natürlich mehr Fotos gemacht. Oder auch nicht - bei mir herrscht immer ein bissl das Chaos beim Kochen. Ich räum aber auch selber auf und wasch ab.

Ich freu mich über alle Kommentare - und ihr müsst jetzt auch keinen Code mehr eingeben! Und vielleicht kann ich bald noch mehr "FollowerInnen" begrüßen!

Freitag, 22. März 2013

Des Rätsels Lösung

Leider wollte bei meinem kleinen Rätsel keiner mitmachen. Aber egal. Ich hab mir ja am Anfang vorgenommen, dass der Blog für mich als Dokumentation ist, egal ob's wer liest oder nicht.

Also, es werden Flying Geese. Mittlerweile sieht die erste Hälfte so aus.


Und die zweite Hälfte ist in dem Stadium indem diese am Montag waren.

Bisher hab ich im Netz noch keine Anleitung für die Methode gefunden, wie ich meine Gänse mach. Aber ich hab ja auch nicht danach gesucht. Die Anleitung hab ich noch aus der Schule.

Außerdem sind die Socken mit der Bumerang-Ferse fertig geworden. Wie gesagt: löchrig.


Und bei den vier Mug Rugs ist das Binding vorn angenäht. Am Handnähen auf der Rückseite arbeite ich noch. Aber das erste ist gestern ganz fertig geworden. Bilder gibt's wenn alle fertig sind.

Und beim Ritterstern blüht jetzt der zweite Stiel - mit drei Blüten. Leider ist der erste schon wieder verblüht. Ich bin wohl von den Orchideen verwöhnt - da halten die Blüten monatelang. Aber angeblich halten die Rittersternblüten in der Vase auch wochenlang. Ich wollt's aber nicht probieren.



Mittwoch, 20. März 2013

Frühlingsbeginn

Heute hat der Frühling begonnen. Und es war auch richtig frühlingshaft. 13 Grad und in der Sonne war's richtig angenehm. Morgen soll's aber schon wieder kälter werden und vielleicht schneit's nochmal...

Schneeglöckchen im Kräuterbeet

Die ersten Veilchen.

Eins von vielen Primerln

Nach Recherche dürfte das ein weißes Leberblümchen sein. Sehr hübsch.

Und da gucken schon die Pfingstrosen heraus - die roten Spitzen. Die sind jetzt das zweite Jahr an diesem Platz und ich hab die Hoffnung, dass es mit dem Blühen heuer was wird.
Außer diesen Frühblühern tut sich noch nicht recht viel. Ich hab auch noch gar nichts ausgesäht. Letztes Jahr um die Zeit haben schon die Forsythien geblüht und meine Tomatenpflänzchen waren 2 cm groß. Nachdem ich letztens im Radio gehört hab, dass man etwa 6 Wochen vor dem Auspflanzen sähen soll, kann das noch warten. Vor den Eisheiligen kommt nichts mehr raus - letztes Jahr gab's ja auch Mitte Mai nochmal Frost.

Montag, 18. März 2013

Was wird das?


Es wird ein Polster. Soviel sei verraten. Aber welches bekannte Patchworkmuster wird das?

Sonntag, 17. März 2013

Happy St. Patrick's Day!

Heute ist St. Patrick's Day - irischer Nationalfeiertag. Wer mich kennt, kennt auch meine Faszination für Irland. Heute wird zwar nichts St.-Patrick's-Day-mäßiges unternommen, aber ich hab schnell ein Foto vom Urlaub letztes Jahr ausgesucht.

Inishmore, eine der Aran Islands vor der Westküste Irlands
Wer kann, trinkt heut grüngefärbtes Bier, Whiskey und hört irische Musik. Und alle anderen haben hoffentlich auch einen schönen Sonntag!

Donnerstag, 14. März 2013

Hat doch länger gedauert

Ich hab so motiviert begonnen jeden zweiten Tag was zu schreiben, und jetzt ist doch schon eine Woche seit dem letzten Post vergangen.

Was hab ich gemacht, diese letzte Woche? Viele, viele Fäden vernäht. Also entweder muss das so sein, oder ich mach was falsch. Es geht um die Mug Rugs, die ich als Geschenk mache. Nachdem beim Handquilten immer der Faden durchscheurt, hab ich's zum ersten Mal mit der Maschine versucht. Das Ergebnis find ich für den Anfang ganz gut, aber bei jeder Quiltnaht sind halt an jedem Ende zwei Fäden zu vernähen. Das ist schon mühsam. Aber zwei der vier Mug Rugs sind jetzt endlich fertig vernäht.




Da steht noch rundherum das (viel zu dicke) Vlies hervor. Aber ich glaub, ich werd die jetzt zurechtschneiden und das Binding dran nähen, bevor ich die anderen fertig vernäht hab - nur damit ich da mal einen Fortschritt seh.

Abends beim Fernsehen strick ich an einem Paar Socken für meinen Freund. Ich mach zum ersten Mal keine klassische sonderen eine Bumerangferse. Bisher gefällt's mir nicht so gut. Es ist löchrig. Mal schaun wie die zweite wird. Gibt's eigentlich noch eine Methode Fersen zu stricken?
 
 


Gestern Abend/heute Nacht hat's wie angekündigt angefangen zu scheien. Aber es ist lang nicht so schlimm wie befürchtet. Auf der Wiese liegen ein paar Zentimeter, aber auf der Straße bleibt gar nichts liegen. Ich hoff, die Schneeglöcken und was sonst schon so blüht, überstehen das.

Im Zimmer blüht jetzt der Ritterstern (auch als Amaryllis bekannt, obwohl der Name eigentlich falsch ist, wie ich gelernt habe). Zuerst hat er nur Blätter ausgetrieben, und ich hab schon geglaubt, das wird nichts mit einer Blüte, aber dann kam doch der Blütenstiel und ein, zwei Wochen später ein zweiter, der aber in der Höhe aufgeholt hat und auch schon anfängt aufzugehen. Hier das Prachtstück:


Wie man sieht, hat die Zwiebel auch schon zwei "Kinder", die kriegen beim nächsten Mal umsetzen dann einen eigenen Topf. Und weil ich mich nicht für eine Nahaufnahme entscheiden kann, gibt's halt beide.



Dank der Statistiken weiß ich, das es euch gibt, meine lieben Leserinnen und Leser. Und ich würd mich wahnsinnig über Kommentare freuen, damit ich auch weiß was euch gefällt und was ihr von meinen "Werken" haltet. Bis zum nächsten Mal!


Donnerstag, 7. März 2013

Tea cosie - Kannenwärmer

Heute hab ich die vier Mug Rugs fertig gequiltet - mit der Maschine. Jetzt muss ich nur noch viele viele Fäden vernähen. Dann kommt noch Binding drauf. Und fertig. Aber die will ich euch heut gar nicht zeigen.

Sondern den Tea cosie, den ich schon vor ein paar Wochen genäht hab. Letzten Herbst hab ich zum Geburtstag ein Teeservice bekommen und bis vor kurzem musste die arme Teekanne frieren. Ich hatte das Internet schon im Jänner nach Anleitungen durchforstet und auch einige gefunden, aber es hat dann doch eine Weile gedauert, bis ich mich getraut hab in den schönen Stoff zu schneiden, den mir die liebe I. "geborgt" hat.

Das Nähen selbst war denkbar einfach. Zwei Stoffstücke passend zur Teekannengröße zuschneiden, jeweils auf Vlies und Rückenseitenstoff heften.


Dann hab ich einzelne Blumen von Hand gequiltet. Beide Teile rechts auf rechts legen, den "Griff" nicht vergessen, und zusammennähen. 



Passendes Binding drum herum und schon bleibt der Tee schön warm.


Und es passt SUPER zum Geschirr! Das Muster auf der Tasse heißt übrigens "Patchwork". Ich hätte die Kanne auch gern in dem Muster gehabt, die gibt's aber nur in weiß - genau wie die Zuckerschale und das Milchkännchen.


Das war übrigens das Valentinstagsfrühstück - mit einem Blumenstrauß, der fast die Vase sprengt, viel Schnee im Garten, und einer Sachertorte, die leider nicht im Bild ist.

Wenn also mal jemand zum Tee kommen möchte - ich bin gerüstet. Zur Not gibt's auch Kaffee...

Dienstag, 5. März 2013

Es ist ein Buch!

Das soll ja kein Bücher-Blog werden, obwohl Bücher auch eine große Leidenschaft von mir sind. Aber dieses passt zum Thema.

Ute Woltron "Warum schmecken Maulbeeren am besten nackt?" erschienen bei Brandstätter.


Ein Shopping-Ausflug in die große Stadt ohne Besuch in der Buchhandlung geht nicht. Und ein Besuch in der Buchhandlung ohne Kauf ist auch sehr selten. Ein Blick auf das Buch und ich erkannte es als Nachfolger von Ute Woltrons "99 Genüsse, die man nicht kaufen kann". Einmal das Buch gedreht - und der stolze Preis von 25 Euro ließ es mich zurück legen. Da ich aber in der fremdsprachigen Abteilung keins der Bücher fand, die ich wollte, hab ich doch zugeschlagen. Und da war ja auch noch der Gutschein vom Christkind...

Erst mal ein Blick auf die Bücher:


Worum geht's? Nach Jahrszeiten und Pflazen geordnet stellt die Autorin erst die jeweilige Pflanze vor und berichtet von ihren Erfahrungen mit dem Anbau. Dann folgen allerlei kreative Rezepte. Ein paar Beispiele aus dem Band "99 Genüsse...", die ich selbst probiert habe: kandierte Veilchen, Thymiangelee, Kirschengelee, Estragonbutter. Woltrons Stil macht Lust all die Pflanzen selbst zu ziehen und die Rezepte zu probieren.

Über den zweiten Band kann ich euch noch nicht viel erzählen - ich hab ihn bisher nur am Heimweg in der U-Bahn kurz durchgeblättert und das Vorwort gelesen, aber ich bin sicher dass er mich nicht enttäuschen wird. Und ich werde wohl wieder die eine oder andere Pflanze finden, die unbedingt in unseren Garten muss.

Als Beispiel: Hat irgendwer gewusst, das man die Rhizome von Schwertlilien essen kann??


Wenn ich mich durchgeschmökert hab, werde ich weiter berichten. Und dann sag ich euch auch, warum Maulbeeren am besten nackt schmecken...

Sonntag, 3. März 2013

Der Frühling ist da?!

Ich kann's ja noch gar nicht glauben, und ganz trau ich dem Frieden auch noch nicht. Ich hoff halt mal, dass zumindest mit den großen Schneemengen jetzt Schluss ist.

Bei strahlendem Sonnenschein haben wir heut den Garten bis (fast) ganz oben erklommen.

Im Kräuterbeet blühen Winterling und Schneeglöckchen. Auch die eine oder andere Tulpe guckt schon heraus.




Im ganzen Garten finden sich Spuren der Rehe (Losung und Hufabdrücke).



Und im schattigen Hof schauen die Tulpenspitzen aus dem Schnee.


Letztes Wochendende hat's noch geschneit wie verrückt und bis Mittwoch war alles unter 10 bis 20 cm Schnee begraben. Die Natur ist einfach faszinierend.


Freitag, 1. März 2013

Neues Monat, neuer Blog

Braucht die Welt noch einen Blog? Wahrscheinlich nicht. Aber ich brauch einen um meine Fortschritte beim Nähen/Patchwork (Thimble - Fingerhut), Garteln (Spade - Spaten) und Kochen (Spoon - Löffel) zu dokumentieren. Wenn sich auch noch Leser dafür finden - umso besser.

Der Titel ist Englisch, aber ich werd vorerst auf Deutsch schreiben. Wenn sich internationale Leser finden, kann ich ja noch immer auf zweisprachig umsteigen.

Thimble - Handarbeiten

Handarbeiten mochte ich schon immer. Die Grundlagen hab ich in der Schule gelernt und - motiviert durch Mama und Tante - auch sonst noch einiges ausprobiert. In der Schule haben wir auch genäht und Patchwork gemacht. Da entstand ein Wandbehang, der allerdings nie an einer Wand hing. Nach der Schulzeit hab ich dann gelegentlich noch was gehäkelt, ein paar Schals und vor 3 Jahren mein erstes Paar Socken gestrickt.

Beim Internetbuchhändler bin ich mal über Handarbeitsbücher gestolpert. Und wie das dort so ist wenn man sich eins angeschaut hat, werden einem gleich 100 weitere empfohlen. Und ich hab mich durchgeklickt und kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Bestellt hab ich nichts, aber mein aufmerksamer Freund.

Zu Weihnachten 2011 bekam ich also "Das große Buch von Patchwork, Quilt und Applikation" von Linda Seward und ein paar Charm Packs. Das Buch ist echt zu empfehlen. Da steht alles drin, was man als Anfänger wissen will.

Eine Nähmaschine ausgeborgt, ein paar Werkzeuge besorgt und schon war die erste Polsterhülle genäht. Die zweite ließ auch nicht lang auf sich warten - die Fertigstellung dann aber schon. Ich kam an einen Punkt wo ich nicht weiter wusste. Irgendwann steckte ich alles in eine Kiste und ab damit auf den Dachboden - mein erstes UFO. Die Näherei im restlichen Jahr beschränkte sich dann auf Vorhänge - die waren aber auch dringend nötig.

Erst als mir meine Tante im Dezember eine gebrauchte Nähmaschine anbot, wurde mein Interesse wieder geweckt. Diese Maschine streitet sich seither mit dem Computer - und den Katzen - um Platz auf dem Schreibtisch. Aber es ist schon einiges entstanden. Heute zeig ich euch mal nur die Mug Rugs (werden ein Geschenk) und mein erstes großes Quilttop, an denen ich grad arbeite.

Oberseite der Mug Rugs in der Stack'n'Slash-Methode

Meine erstes großes Quilttop (mit Griller im Vordergrund)

Spade - Garteln

Im Moment gibt's im Garten noch nicht viel zu sehen - außer Schnee, Matsch und Rehe, die auf der Futtersuche fast bis zum Haus kommen.

Hinterseite von einem Reh, heute Früh in unserem Garten

Der Garten ist groß (ca. 2500 m²) und eine steile Südhanglage. Außerdem sehr schmal und dafür entsprechend lang.  Er gehört zum Elternhaus meines Freundes, in dem wir wohnen. Und bis zu meinem Einzug ist jahrelang außer Rasenmähen nicht viel geschehen. Ich hab mir schon in den letzten Jahren gedacht, dass sich der Garten einen Blog verdient hätte - bei allem was wir schon geleistet haben. Leider hab ich's nicht gemacht und die Fotodokumentation ist auch eher dürftig. Aber das wird sich jetzt hoffentlich besseren.

Mehr zum Thema Garten, wenn's dort was Neues gibt, bzw. wenn endlich der Frühling kommt.

Spoon - Kochen, Backen

Kochen und Backen hab ich auch in der Schule gelernt - und natürlich von Mama. Das "Alltagskochen" ist jetzt nicht so spannend. Aber ich probier gern neue Rezepte aus und den meisten Spaß macht es natürlich für Gäste zu kochen - wenn ich viele positive Rückmeldungen bekomm. Zu WG-Zeiten hatten wir öfter Gäste, die ich mit mehrgängigen Menüs beglückt hab. Seit ich hier etwas abseits wohne, halten sich die Gäste leider in Grenzen. Aber dass ich für meine Kochkünste "berühmt" bin, hat mir die selbstgebastelte Zeitung gezeigt, die ich von Freundinnen zum Geburtstag bekommen hab, mit der Schlagzeile "Haubenköchin wird 30!" und Fotos von meinen "Kreationen".

Eigene Rezepte werd ich hier keine posten - die gibt's nämlich nicht. Aber wenn ich mal wieder was Schönes koche, oder eine Torte besonders chic geworden ist, will ich euch das natürlich zeigen. Und hoffentlich gibt's heuer wieder viel Obst im Garten (nicht so wie letztes Jahr, da war die Obsternte gleich Null) - das will dann auch eingekocht und verarbeitet werden.

Kekse Weihnachten 2012
 So, das war jetz viel Text. Danke, liebe Leser, dass ihr so lang durchgehalten habt.Hoffentlich lesen wir uns bald wieder!