Translate

Dienstag, 15. Oktober 2013

Wandbehang zu Mamas Geburtstag

Von dem Wandbehand hab ich euch ja schon erzählt, aber außer einem klitzekleinen Stück nichts zeigen dürfen. Mittlerweile wurde er überreicht und hängt bei meinen Eltern überm Bett.

Aber jetzt mal von Anfang an: Die Inspiration kam von hier. Den Rest hab ich selbst entworfen. 12 Wonky Stars (schiefe Sterne) plus Rand ergeben einen Quilt mit etwa 70x90 cm. Die Stoffe hab ich hier bestellt.

Schöne bunte Stoffe
 
Zuschnitt
Das Nähen ging recht flott und ich hab's geschafft die Teile so zu kombinieren, dass jede Farbe in jedem Stern höchstens zweimal vorkommt.

Das (ungebügelte) Top auf der Wäschespinne
Eigentlich wollte ich mit der Hand quilten, und ich hab's auch versucht. Aber es hätte zu lang gedauert und mich hat's irre gemacht, dass ich mich dauernd in die Finger gestochen hab. Also hab ich das Ding durch die Maschine gejagt. Jeweils zweimal um jeden Stern - das ging noch gut und da fiel's nicht so auf, dass sich die Lagen mangels Oberstofftransport unterschiedlich verschoben haben. Schlimm wurde es erst beim Rand. Drei Runden in drei Farben. Was hab ich geflucht. Der Rand war ohnehin schon wellig und auf der obersten Schicht hab ich ständig einen Buckel vor mir her geschoben. Mit meiner Maschine geht's aber einfach nicht besser.



Das Binding hab ich mal wieder bunt gestückelt. Ich hätte von keinem Stoff genug für's ganze gehabt. Und auf der Rückseite sind in allen Ecken Aufhängecken. Die hab ich mir erst schon selbst überlegt, bis ich sie auch bei Bee In My Bonnet gesehen hab. So kann man den Quilt mit Hilfe eines Stabs oder einer Leiste in allen Richtungen aufhängen und man sieht davon nichts.


Fazit:
  • Tolle Farben. 
  • Bin stolz auf meinen Eigenentwurf und dass alle Berechnungen gestimmt haben. 
  • Nähen ging ratz fatz. 
  • Quilten ist nicht meine Stärke - oder nicht die meiner Maschine. Da muss ich mir für die Zukunft was überlegen. Hat jemand eine Maschine mit Oberstofftransport übrig?
  • Die Aufhänglösung ist super.
  • Binding annähen kann ich auch schon gut.
  • Schön geworden, wenn man über den verzogenen Rand hinwegschaut.
  • Zufrieden.

Dienstag, 8. Oktober 2013

Mug Rugs!

Jetzt muss ich euch auch endlich die Mug Rugs für meinen Bruder T. zeigen. Wir haben sie Ende August in ihr neues Zuhause gebracht und weil ich nicht mehr dazu gekommen bin, ordentliche Fotos zu machen, hat T. eine Fotosession veranstaltet.

So hab ich sie euch schon in dem WIP-Post gezeigt:


Da musste noch das Binding an der Rückseite angenäht werden.

Und so sehen die vier am Esstisch aus.


Ich hatte sie mir als Berge und Täler vorgestellt. Aber so sind es eben blaue und beige/graue Berge.


Es sind vier verschiedene Stoffe in vier Kombinationen. Jedes hat auch das Binding in einer Farbe, die im Berg/Himmel noch nicht vorkommt.



Der schöne rote Tee ist gar kein Tee hat mir T. gesagt, sondern Granatapfelsaft.

Ich glaub, sie machen sich ganz gut in ihrem neuen Zuhause, zumindest passen sie zu den Stühlen. Hoffentlich werden sie auch verwendet.

Samstag, 5. Oktober 2013

Girls Own Stitching Club - Fortschritte

Nach dem Post über alle meine WIPs hatte ich eine fleißige Phase und hab auch bei dem Stick-Sampler Fortschritte gemacht.

Block zwei war schnell fertig, da hat ja auch fast nichts mehr gefehlt.


Block drei folgte auf dem Fuß. Es sind ja wirklich keine schwierigen Motive.


Und Block vier liegt schon wieder seit ein paar Wochen so halbfertig herum. Der war sogar mit im Urlaub, aber hat dort kein einziges Mal das Tageslicht gesehen.


Block fünf wäre auch schon vorgezeichnet und seit letzter Woche gibt's die Anleitung für Block sechs. Die ist abgespeichert aber noch nicht ausgedruckt.

Insgesamt werden es neun Blöcke, die mit Stoffstreifen umnäht und zu einem Sampler zusammengefügt werden. Ich hab auch schon die Stoffe da liegen. Es sind nicht genau die, die Red Brolly in ihrem Blog vorschlägt, aber zumindest so ähnliche. Einen möchte ich noch ersetzen, aber dafür muss ich mir jetzt wirklich mal ein Stoffgeschäft in der Gegend suchen und nicht immer online bestellen.

Freitag, 4. Oktober 2013

Zurück aus dem Urlaub und ab in den Garten

Den ganzen September kein Post? Wie ist das passiert? Dabei hab ich doch einiges gewerkelt. Aber wir waren auch eine Woche (19.-26.9.) im Wanderurlaub in Ramsau am Dachstein. Und Geburtstag hatte ich auch.

Blick vom Hauser Kaibling auf Ramsau und das Dachsteinmassiv
Die Handarbeitsfortschritte zeig ich euch in den nächsten Posts, jetzt erst mal zum Garten. Vorm Urlaub war ja das Wetter nicht so toll und dass in der Nacht auf Gestern schon der erste Frost zuschlägt, war auch etwas unerwartet.

Das Basilikum hat's nicht überlebt und ist auf den Kompost gewandert. Die Birnenmelonenpflanzen schauen auch nicht gut aus, aber da sie mehrjährig sind, geb ich ihnen noch eine Chance. Vielleicht sollte ich sie nicht nur in den Anbau (wo's über den Winter etwa 10 Grad hat) sondern ins Zimmer übersiedeln? Oder gleich neue aussäen?

Ende der Basilikumsaison

Birnenmelonen - ein Trauerspiel
Die Pflanzen im Hof haben vor dem Aufräumen gestern so ausgeschaut. Die Paprikablätter die so schlapp aussehen, hat auch schon der Frost erwischt.


Vielleicht fällt euch auf, dass die vier Töpfe mit den Heartbreaker-Tomaten schon fehlen. Die Pflanzen sind samt Erde in den Müll gewandert, weil sie die Dürrfleckenkrankheit hatten. Ein Pilz, den sich alle meine Tomatenpflanzen zugelegt haben, auch die oben im Beet. Ohne Pilz haben's nur die Wildtomaten geschafft.

Die großen Paprikastauden hab ich in Fließ eingepackt, die Chilis und die eine Schokopaprika sind in den Anbau übersiedelt. Wenn die Früchte verarbeitet sind, kommen die Pflanzen auch weg. Ich hoffe, dass von den gelb-orangen Paprika noch welche reif werden.

Links und rechts außen: Wildtomaten
in den zwei kleine Töpfen: Ribiselpflanzen die noch eingesetzt werden sollten
unterm Fließ: viermal zwei Paprikapflanzen
 


Paprika und Schokopaprika. Schoko ist wie gesagt nur die Farbe. Die sind nur ein paar Zentimter groß und haben sehr viele Kerne.
Warum hab ich diese Übersiedlungsaktion nicht vor dem Frost gemacht? Ich hab Anfang Oktober echt noch nicht damit gerechnet, schon gar nicht, dass es auch die Pflanzen im Hof direkt an der Hausmauer erwischen könnt. Außerdem war ich den ganzen Mittwoch unterwegs und hätt gar nichts tun können, selbst wenn ich den Wetterbericht rechtzeitig gehört hätte.

So schaut's jetzt im Anbau aus:

hinten: Fuchsie, Schokoladeblume (komplett gestutzt), Edelpelargonie
vorne: dreimal Chili


Zitronengras, Edelpelargonienableger, Wasabi, Birnenmelonen, Usambaraveilchen das aufs Einsetzen wartet, Fuchsienstecklinge die brav blühen, und noch anderes Zeug.

Die Balkonkisten werden morgen abgenommen und die Fuchsien in Töpfe übersiedelt damit sie auch im Anbau überwintern können. Die Pelargonien schaun ja noch ganz gut aus, aber der Rest ist schon recht traurig. Nächstes Jahr muss ich mir eine andere Zusammenstellung überlegen.

Ein Foto von den Rosen hab ich noch. Die sind so hoch, dass ich nur mehr von oben dazu komm um die welken Blüten abzuschneiden. Die gelben Blüten sieht man vor dem sonnigen Hintergrund leider kaum.


Vom Gemüsegarten hab ich heut keine Bilder, aber da ist auch nicht mehr viel los. Die Tomatenpflanzen hab ich am Dienstag alle ausgerissen und samt ihrer Schnurkonstruktion in den Müll verfrachtet. Auch die Zucchini- und Kürbispflanzen sind schon am Kompost gelandet - die Ernte war sehr bescheiden. Ein Paar Zucchini, kein Butternusskürbis, kein Sunburst. Die Frechheit ist ja, dass die Pflanzen, die ich meiner Mutter gegeben hab, gut bis sehr gut getragen haben...

Um irgendwie doch noch auf einer positiven Note zu enden, zeig ich euch die Gemüseernte vom 28. August, die's nie zu einem eigenen Post gebracht hat.

3 Rote Rüben "Rote Kugel 2", Petersilie und eine Chili, 1 Zucchini, diverse Tomaten,
4 Karotten "Purple Haze", 2 Miniauberginen "Pinstripe", 1 Kohlrabi

In diesem Sinne noch einen sonnigen Tag! Und lieben Dank für eure Kommentare zu den letzten Posts!