Translate

Montag, 27. Januar 2014

Fortschritte, Hendlhaxn und Brot

Heute mal ein buntgemischter Post, dafür ganz aktuell. Gestern hab ich wieder fleißig am Celtic Solstice genäht. So ein Wintersportfernsehtag ist eine gute Untermalung fürs Nähen.

Alle 24 A-Blöcke sind fertig.


Je eine Reihe aller 25 B-Blöcke ist auch fertig.


Zwei der drei Teile der mittlerein Reihe sind zusammengenäht.


Ebenso zwei der drei Teile der dritten Reihe.


Also noch insgesamt 50 Teile annähen, bügeln und die Streifen zu den B-Blöcken verbinden. Dann wären alle Blöcke für das Top fertig! Und ich hab vor nicht mal einem Monat angefangen!

Die blau-orangen Teile gehören noch gebügelt, zurechtgeschnitten, das Papier raus. Daraus wird dann einer der drei Randstreifen für das Top gestückelt. Ich fürchte allerdings, dass ich für die anderen Randstreifen (neutral und grün) nicht mehr genug Stoff habe. Das wären ja etwa 9 bzw. 11 Meter, 2 Inch breit. Und dann noch Binding...


Gestern gab's ja Hendlhaxn aus dem Backrohr auf Gemüse. Mittlerweile ein Lieblingszrept, weil's so einfach ist. Gemüse (gestern Butternusskürbis, Kartoffel, Kohlrabi, Karotte, Lauch) putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Mit Gewürzen (Salz, Pfeffer, Rosmarin, Majoran, Thymian, Knoblauch) in eine Bratform füllen, mit Olivenöl mischen. Die Hendlhaxn würzen und auch mit etwas Öl einreiben. Aufs Gemüse legen und bei ca 180 °C Umluft ca 40 Minuten ins Rohr. Fertig.


Die Haut wird schön knusprig. Leider erwisch ich immer wieder zu viel Öl und der Lauch wird auch gern ein bissl schwarz.


Und weil's Rohr schon heiß war, gleich noch ein Soda Bread hinterher geschoben. Die Zutaten: 500 g Mehl, 500 ml Buttermilch, 1 TL Salz, 2 TL Backpulver, Brotgewürz.


Mit den Knethaken zu einem (klebrigen) Teig verkneten.


Mit nassen Händen einen Laib formen und kreuzweise einschneiden.


Erst bei 220 °C 10 Minuten, dann bei 200 °C etwa 30 Minuten backen - einfach anstechen ob's durch ist.


Schönheitspreis gewinnt's keinen und es ist sehr saftig. Geht aber auch so schnell - muss nicht aufgehen. Mahlzeit!

Sonntag, 26. Januar 2014

Zwischenstand

Bevor ich euch den Zwischenstand meines Celtic Solstice zeige, noch ein ganz herzlicher Dank für die vielen Kommentare zu meiner Babydecke und natürlich für die Glückwünsche! Die neue Linky-Party "MontagsMacher" hat mir schon ordentlich Besucher auf den Blog gebracht. Und ich begrüße auch meine neuen Follower!

Mittlerweile hab ich alle Einzelteile für Celtic Solstice fertig und nähe sie nun zu zwei verschiedenen Blöcken zusammen. Block A kann ich euch schon zeigen. Hier mal das Häufchen, das mir für die 24 Blöcke noch fehlt.


Und so sieht Block A aus. Er besteht aus den Teilen von Hinweis 1 und 4. Gestern war ich hauptsächlich damit beschäftigt, das Papier aus den blau-weißen Blöcken zu entfernen. Das Nähen geht dann flott.


Und hier 9 der 10 fertigen Blöcke. Sie werden aber nicht so angeordnet sondern mit Block B abgewechselt. Da kann ich aber noch nichts zeigen.


Die Nähma hatte gestern nicht viel Freude mit den ganzen Stecknadeln (ich näh da immer einfach drüber). Und so hat sie dann mal ziemlich unschöne Geräusche gemacht. Woraufhin wir mal rein geschaut haben - und zwar so richtig. Schon faszinierend die Eingeweide einer Nähmaschine - und auch der Lurch von X Jahren.


So sieht sie übrigens im Normalzustand aus. Nach Reinigen und Schmieren hat sie wieder aufgehört mit den bösen Geräuschen. Ein bissl scheppert sie ja immer. Vielleicht sollte sie mal zu einem Profi... Ist ja nicht mehr die jüngste, aber ich hab keine Ahnung wie alt sie ist - hab sie ja gebraucht bekommen.


Die Aussicht aus dem Fenster ist übrigens (leider) kein Schneesturm, sondern nur die Wand vom Nachbarn. Wünsch euch noch einen schönen Sonntag und fröhliches Werkeln! Ich werd jetzt mal die Hendlhaxn in den Ofen stecken.

Freitag, 17. Januar 2014

Eine Babydecke!

Diesen Post hab ich schon im November (!) geschrieben, aber es fehlten die Fotos und von der großen Neuigkeit hatte ich auch noch nicht allen erzählt. Aber jetzt sind alle eingeweiht und die Decke ist fotografiert.

Na, hab ihr's schon erraten? Babydecke, Neuigkeit? Ja, ich bin schwanger, in der 25. Woche (Anfang 7. Monat) und dem Zwerg und mir geht's gut!

Das war endlich mal ein Projekt, das nicht ewig gebraucht hat. Ich hab am 26. Oktober angefangen die Stoffe zuzuschneiden und nicht mal einen Monat später war sie fertig.

Bunt sollte die Decke werden, da wir ja noch nicht wussten, was es wird. Also hab ich von so ziemlich allen Stoffen in meinem Vorrat ein Stück abgeschnitten - einen 7,5 cm Streifen um genau zu sein. Insgesamt hab ich 200 bunte und 200 weiße 7,5-cm-Quadrate zugeschnitten.




Nach laaaangem Kettennähen ergab das 400 bunt-weiße 6,5-cm-Quadrate. Daraus dann Streifen zu je 20 Quadraten und diese dann zum Top zusammengenäht. Rand sollte es keinen bekommen - mit 1x1 Meter ist es eh schon reichlich groß für ein Baby.




Für die Rückseite wollte ich etwas babytaugliches und es musste auch geschlechtsneutral sein. Da war in meinem (doch noch immer recht begrenzten) Vorrat nichts vorhanden. Und ein "Ausflug" in das wildeste Stoffgeschäft aller Zeiten war angesagt. Ausflug in Anführungszeichen, weil's nicht recht weit ist. Am Samstag den 9. Oktober ging's also zum Müller nach Kritzendorf. Diesmal wusste ich ja, was mich erwartet und es war nicht ganz so schlimm wie beim ersten Mal. Stellt euch folgendes vor: Eine heruntergekommene zweigeschossige Lagerhalle randvoll mit allen erdenklichen Stoffen, Kurzwaren und was man sich sonst noch (nicht) vorstellen kann. Im Erdgeschoss ist es eng und nicht recht sauber und dort braucht man die Angstellten auch nicht fragen, wo was ist. Da gibt's alles und nichts, und keiner weiß wo. Aber es ist billig. Im ersten Stock ist es besser. Heller. Mit einer Ordnung, die zumindest die Angestellten kennen. Aber man braucht Zeit um sich durchzustöbern, wenn man nicht ganz genau weiß was man will. Da ein Kundenandrang herrscht, der mir nach wie vor rätselhaft ist, hab ich nur einen Ballen Volumenflies (10 € pro Kilo, meiner kostete 6,50) geschnappt und drei Baumwollstoffe ausgesucht. Mit den Ballen an der Kassa anstellen. Es wird sehr großzügig zugeschnitten (mindestens 20 cm mehr als verlangt). Für das Vlies und insgesmat sechs Meter Stoff hab ich 34,50 € gezahlt. So macht das Spaß. Zuhause sind die Stoffe gleich in die Waschmaschine gewandert.


Am 14. hat mir S. dann das Sandwich geheftet. Ich würd ja gern sagen, er hat "nur" geholfen, aber es war eher umgekehrt: Ich hab die Heftfäden zugeschnitten und eingefädelt und er ist am Boden rumgerutscht und hat geheftet. Dafür durfte er dann zu seinem LAN-Party-Wochende fahren und 48 Stunden Computerspielen. Und ich hab gequiltet. Mit Mamas Nähmaschine - die hat einen Oberstofftransport! So macht Quilten Spaß! Ich hab nur diagonal Linien gequiltet. Aber es hat ein bisschen gebraucht, bis ich den Dreh raus hatte, darum sind auch die ersten zwei Nähte etwas verzogen. Aber insgesamt bin ich sehr zufrieden. Für die über vier Meter Binding hab ich mich dann wieder für einen der Müller-Stoffe entschieden. An die Vorderseite mit der Maschine (mit Oberstofftransport!) war's schnell genäht, nur das Annähen mit der Hand auf der Rückseite hat etwas gebraucht. Dass mir der Herr von Katz helfen wollte, hat auch nicht so geholfen.


Mittlerweile hat das gute Stück die erste Runde in der Waschmaschine überstanden. Da wird's wohl noch öfter rein wandern - vor allem mit dem vielen Weiß...





Die Bilder sind bei der selben Fotosession entstanden, wie die vom Riesending. Ich bin ganz verliebt in die Bank als Fotokulisse - und in die Decke sowieso. Ich möcht noch eine zweite nähen und eine stricken oder häkeln. Dafür sind dann auch die Stoffe, die ich zu Weihnachten bekommen hab. Am Montag sind wir wieder beim Arzt und da ist er sich dann hoffentlich ganz sicher, was es wird. Dann kann ich die Farben ein bisschen anpassen. Aber es wird weder hellblau noch rosa - das ist nicht mein Fall. Und ein Muster mit weniger Einzelteilen muss her.

Donnerstag, 16. Januar 2014

Celtic Solstice

Bevor ich ganz fertig bin, möchte ich euch zeigen, woran ich seit Ende Dezember fleißige werke: Der Celtic Solstice (Keltische Sonnewende) Mystery von Bonnie K. Hunter. Mittlerweile ist es ja kein Mysterium mehr, denn am 1. Jänner hat sie gezeigt, wie der fertige Quilt aussehen wird.

Hello to everyone who's visiting via the Celtic Solstice Link Up for part 6. I'll keep the English version short as you all know what this is about. I'm a big fan of Ireland so the mystery was a must for me but I only started sewing on December 28th and am about to finish the units for clue #5 today. I haven't blogged about this project before so here are pictures starting at the very beginning.

Aber mal von Anfang an. Bonnie Hunter -  Quilterin, Lehrerin, Autorin, Sammlerin alter Nähmaschinen - kennen wohl die meisten von euch. Jedes Jahr gibt's einen Mystery Quilt wo nach und nach Hinweise (Anleitungen) veröffentlicht werden. Und dann die große Enthüllung - wie wird der Quilt aussehen?

Die erste Ankündigung mit dem Stoffbedarf gab's im Oktober. Und für mich als Irlandfan war das Projekt ja allein vom Namen her schon ein Muss. Da aber meine Stoffbestände nach wie vor eher dürftig sind, hat es mich etwas abgeschreckt so viel kaufen zu müssen. Als dann Ende November, Anfang Dezember die ersten Hinweis kamen, hab ich doch Stoffe bestellt. Vor Weihnachten hab ich aber wieder ein bissl an meinem Sampler genäht und das Riesending fertiggestellt, über die Feiertage war ich einigermaßen verkühlt, aber am 28. Dezember hab ich endlich angefangen zu nähen.

Mittlerweile bin ich bei Hinweis 5 von 5 und ich denke, der wird heute ferig. Dann geht's ja nur noch ans zusammensetzen der 533 Teile zu 47 Blöcken und einem Quilttop mit 75x75 Inch (190x190 cm)...

Für die Größe des Projekts gibt's recht wenige Bilder. Aber seht selbst:


Die Stofflieferung gerade ausgepackt. Als Weihnachtsgeschenk gab's eine Rolle Nähgarn dazu.
I only have a very small stash so I had to order fabric for this quilt.


Farblich sortiert: neutral, gelb, blau, orange, grün. Insgesamt fast 10 Meter Stoff.
In colour order: neutrals, yellow, blue, orange, green. In total about 10 meters.


Hinweis #1: Dreiecke auf Papier genäht. 92 orange, 96 neutral. Sie sind noch nicht gebügelt und zurechtgeschnitten.
Clue #1: paper pieced triangles. 92 in orange, 96 in neutrals. They are not pressed and trimmed yet.


Bügeln der halbfertigen Hälften für die 100 Chevrons von Hinweis #2.
Pressing the half finished halves of 100 chevrons for clue #2.


Die 200 HSTs (Halbquadratdreiecke) für Hinweis #3 hab ich wieder auf Papier genäht, nach Gretchens Anleitung.
For the 200 HSTs of clue #3 I used Gretchen's method.


Links oben 100 Chevrons Hinweis #2. Darunter Windräder und HSTs von Hinweis #3. Rechts die Dreiecke von Hinweis #1. Und unten einige halbe 4-Patches von Hinweis #4.
Top left 100 chevrons of clue #2, bottom left pinwheels and HSTs of clue #3. Right triangles of clue #1 and at the bottom a few halves of the 4-patches of clue #4.


Der aktuelle Stand der Dinge: rechts oben die 120 4-Patches von Hinweis #4. Darunter die Hälften der Blöcke für Hinweis #5 und links blaue Streifen aus denen ich jetzt noch die anderen Hälften schneiden muss.
The current "state of affairs": top right 120 4-Patches. bottom right 100 halves of the units for clue #5 and on the left blue strips I have to cut the other halves from.


Zum Zuschneiden von Dreiecken gibt's ein Speziallineal - den Easy Angle Ruler - das ich nicht hab. Jetzt hab ich mir selber einen Ersatz gebastelt. Kartonschablonen mit Klebestreifen auf die Unterseite des Lineals geklebt. Den hab ich (in kleiner) schon für die weißen Dreiecke von Hinweis #5 verwendet.
Since I don't have an Easy Angle Ruler I "made my own". Cardboard templates stuck to the bottom of the ruler. I need different templates for different sizes of course, but it works just fine.



Und die größere Variante für die blauen Dreiecke. Es fehlt jedem Dreieck eine Spitze, aber das ist genau das Fitzelchen, das man nach dem Zusammennähen von zwei Dreiecken zu einem Quadrat immer wegschneiden muss!

Jetzt kann ich doch tatsächlich noch meinen Post mit dem letzten Link-Up verlinken! Dort seht ihr wie weit die anderen über 200 Mitnähenden schon sind. Viele haben schon die Tops fertig!

Thanks for stopping by and leaving a comment!

Montag, 13. Januar 2014

Was mir das Christkind gebracht hat

Weihnachten ist ja tatsächlich schon fast wieder drei Wochen her. Bevor noch mehr Zeit vergeht, möcht ich euch noch zeigen, was mir das Christkind für die Näherei alles gebracht hat.


Da wäre mal ein 24x6 Inch Lineal. Das hab ich auch schon fleißig verwendet. Auf dem Wunschzettel wäre noch ein 12,5x12,5 Inch Lineal gewesen (u.a. für meine Samplerblöcke), aber das konnte das Christkind leider nicht auftreiben.

Dann ein kleines Dampfbügeleisen. Ich hab ja lang drüber nachgedacht, ob ich das brauch. Aber es ist echt so praktisch. Mit einem gefalteten Leintuch als Bügelunterlage hab ich's direkt neben der Nähmaschine und auch schon viel verwendet - das Firmenlogo am Griff hab ich schon fast abgerubbelt.

Der Nadeleinfädler war nicht auf der Wunschliste, ist nicht unbedingt notwendig, aber ich hab ihn auch schon verwendet. Zum Quilten des Riesendings hatte ich ja Mamas Pfaff mit Nadeleinfädler, für die Handnähnadeln jetzt dieses Ding. Wenn ich jetz eine Nadel ohne Hilfe einfädeln muss, werd ich ganz unrund. Luxusproblem...

Das kleine Päckchen sind Stecknadeln. Noch nicht verwendet, aber ich hatte auch wenig Bedarf in letzter Zeit.

Und zu guter letzt hat mir das Christkind noch eine Ahle gebracht. Was ich damit machen soll, weiß ich nicht. Und das Christkind ist auch draufgekommen, dass das Ding wohl weniger hilfreich ist. Na vielleicht komm ich noch irgendwann auf die Idee sehr dicke Stoffe oder Leder zu verarbeiten...

 
Nochmal das Bügeleisen - es sieht einfach so putzig aus. Und es wird heißer und bügelt besser als mein großes...


An diesen Gaben waren drei Christkinder beteiligt.

Geschenkgutschein und 8 FatQuarter kann frau ja immer brauchen. Das Buch hab ich mir gewünscht - und bin jedes mal wieder überrascht über das kleine Format. Bei 500 Quiltblöcken erwartet man irgendwie ein größeres Buch.


Hier ein zufälliger Blick hinein. Es wird immer ein Block vorgestellt, zu dem's dann noch 3-4 Varianten gibt. Die Anleitungen sind recht minimalistisch. Am Anfang des Buches gibt's zwar einen allgemeinen Teil zum Thema Patchwork, aber wer noch nie etwas in die Richtung gemacht hat, wird nicht glücklich mit dem Buch. Wer aber die Basics beherrscht, hat ein reichhaltiges Angebot an den verschiedensten Blöcken. Wenn ich noch eins meiner Großprojekte beende, werd ich mir aus diesem Buch was aussuchen.


Nochmal die Stoffe. Was es mit diesen Kindermotiven auf sich hat, erzähl ich euch ein anderes Mal...


Dann hab ich noch was gewonnen! Gesche von Dreimal FAden verloste im November einige Garnpakete und ich war eine der glücklichen Gewinnerinnen. Kurz hatte ich schon befürchtet, das Päckchen wäre in der Weihnachtspost untergegangen, aber es kam dann doch noch an. Lieben Dank nochmal, Gesche!


Und diese Karte kam auch irgendwann um Weihnachten an. Ihr erinnert euch vielleicht, dass ich ein paar Smoothiehauben gestrickt hab. Auf der Rückseite war noch eine handgeschriebene Notiz. Das fand ich besonder nett, denn die mussten ja sicher eine ganze Menge Karten verschicken. Bisher hab ich im Supermarkt noch keine Smoothies mit Hauben gesehen, aber es sollte nicht mehr allzu lang dauern. Witzig - aber sehr unwahrscheinlich - wäre es, wenn ich eine meiner eigenen Hauben wieder sehen würde.

Ich danke euch für all die lieben Kommentare zu meinem vollendeten Riesending! Mittlerweile ist es auch in Verwendung.

Dienstag, 7. Januar 2014

Fertig!

Erst mal lieben Dank für eure Kommentare! Es freut mich, dass ihr immer noch bei mir rein schaut, obwohl ich mich so rar mache. Und um gleich auf deinen Kommentar einzugehen, Jeannette: Der Streifenquilt ist fertig!

Am Samstag hab ich den letzten Meter Binding hinten angenäht. Am Sonntag das Ding in die Waschmaschine gestopft, damit die ganzen Bleistiftstriche vom Quilten raus gehen und gestern bei strahlendem Sonnenschein fotografiert - heut sitz ich schon wieder im Nebel.

Zuerst noch ein paar Bilder zur Entstehung. Angefangen hat's mit einer Art Jelly Roll mit verschieden langen und 5 Inch breiten Streifen.


Mit weißen Zwischenstreifen wurde daraus das Top, dass ich euch schon in meinem aller ersten Post am ersten März gezeigt habe.


Irgendwann hab ich Baumwollvlies besorgt und dann lang alles nochmal ausgiebig herum. Mehr dazu auch in meinem WIP-Post im August. Anfang Dezember hab ich endlich aus ein paar übriggebliebenen Streifen und weißem Stoff eine Rückseite zusammengestückelt. Ein bisschen Möbelrücken im Wohnzimmer und dann durfte mein fleißiger Heft-Helfer ran.


Vom Quilten hab ich ja schon hier berichtet. Auf der Vorderseite hab ich füsschenbreit in den bunten Streifen gequiltet. Dann hab ich mich an den Längsstreifen auf der Rückseite orienteriet und ein einigermaßen gleichmäßiges Muster hinbekommen. Mamas Pfaff mit Oberstofftransport war mir eine große Hife. Auch für's Annähen des Bindings - fünf Schichten müssen ja mal transportiert werden. Gequiltet hab ich übrigens im Stehen - im Sitzen hätt ich das große schwere Ding trotz Oberstofftransport nicht durch die Maschine gebracht. Den Rücken hat's nicht so gefreut.

Die fast 8 Meter Binding hab ich auf einer leeren Klorolle aufgewickelt und beim Annähen auf den zusätzlichen Garnrollenhalter gesteckt. Sehr praktisch.


Jetzt will ich euch aber nicht mehr länger auf die Folter spannen.

Vorderseite


Rückseite


Quilting


Binding aus einem alten Stoff, den ich von Mama "geerbt" habe

Ein Detail von vorne

Der ist so groß - oder ich so klein - dass ich mich ganz drin einwickeln kann!
Der Quilt hat keinen Namen - Arbeitstitel war meistens nur "das Riesending". Mit 220 x 140 cm ist er auch mein erster fertiger großer Quilt, aber ich hab noch größere in Arbeit... Die Stoffstreifen hab ich am 19. Jänner 2013 gekauft, den letzten Stich am 4. Jänner 2014 gemacht. Unter einem Jahr - ist doch super :)

Jetzt muss ich ihn nur noch benutzen - ein Katzenfell hat er ja durch das Bindingannähen am Sofa sowieso schon.