Translate

Dienstag, 5. August 2014

Marillenkuchen, Orchidee und ein Quiltshop

Lang, lang ist's her und die Posts werden auch sporadisch bleiben, aber jetzt zeig ich euch ein paar Bilder und erzähl ein bissl was. Es freut mich auf jeden Fall, dass ihr mich noch lest und jeder Kommentar ist sehr willkommen. Mittlerweile lese ich auch wieder regelmäßig Blogs, aber zum Kommentieren reicht's leider nur sehr selten.

Ein Marillenkuchen mit Basilikum inspiriert von diesem Nektarinenkuchen. Mürbteigboden, Marillenspalten und ein Guss aus Topfen, Eiern, Zucker und Basilikum. Schmeckt super - am besten noch warm. Dann ist auch der Boden noch mürbe, an Tag zwei und drei war er doch schon recht weich. Ja, so lang lebt ein Kuchen bei uns...


Hier meine zur Zeit motivierteste Orchidee. Eine Phaleanopsis, die ich sicher schon fünf Jahre hab. Es sind an die 30 Blüten auf einem Ast.



Vor ein paar Wochen haben wir entdeckt, dass es jetzt in Klosterneuburg einen Quiltshop gibt! Quiltini öffnet jeden Samstag von 10-16 Uhr die Türen zu ihrem kleinen Reich. Ich war begeistert. Bisher hatte ich ja fast nur online Stoffe gekauft. Aber so "in echt" sind die bunten Stoffballen in den Regalen schon ein Augenschmaus. Außer Stoffen gibt's auch noch diverses Zubehör, fertige Taschen, Tischsets, Mugrugs und sogar ganze Quilts. Wer in der Gegend ist, sollte unbedingt vorbei schauen und alle anderen können einen Blick auf die Webseite werfen. Ich hab mir Stoffe für den Rand meines Celtic Solstice gekauft, ein Charm Pack mit Kaffe Fassett Stoffen und ein 12,5x12,5 Inch Lineal (damit ich eines Tages meine Samplerblöcke in Form bringen kann). Als Quilterin geoutet bekam ich auch sofort 10 % Stammkundenrabatt.

Die Nähmaschine hab ich mittlerweile auch entstaubt und ein bisschen an Sohnemanns zweitem Quilt genäht. Den hatte ich ein paar Tage vor seiner Geburt begonnen. Wenn er's nicht so eilig gehabt hätt, wär zumindest das Top fertig geworden.

Ja, dem Junior geht's gut. Er tut, was Babys so tun: trinken, schlafen und die Windel anfüllen. Und auch immer mehr lachen, brabbeln, strampeln und daran arbeiten, sich einmal umzudrehen - auf die Seite rollen geht schon ganz gut, aber dann ist der Arm im Weg...